Sprengung von Nordstream am 26.09.2022

Sprengung von Nordstream am 26.09.2022

Heute vor einem Jahr wurden mit mehreren Sprengungen Anschläge auf die Nord-Stream-Pipelines verübt. Die Zerstörung war ein direkter Anschlag gegen die deutsche Energieversorgung. Die finanziellen Folgen sind für jeden im Land spürbar.
Bundesregierung und Haltungspresse halten sich weiterhin gewohnt zurück oder dürfen halt nicht ermitteln bzw. kritisch berichten.

Die Frage lautete damals wie heute: Wem nützte dieser Anschlag am meisten? Dort ist dann wohl auch der Verursacher zu suchen. Dass die meisten Menschen dabei an die USA denken, dürfte wohl kein Zufall sein.

Folgt uns auf Telegram: https://t.me/afddresden

Weitere Beiträge

Am gestrigen Freitag beschloss der Bundestag mit den Stimmen fast aller Abgeordneten der Ampel-Fraktionen sowie der Gruppe „Die Linke“ das sogenannte „Selbstbestimmung...
Der Gemeindewahlschuss von Dresden hat am 11.04.2024 alle Stadtratskandidaten von Dresden einstimmig  bestätigt. Flyer_KVDD_Kommunalwahl2024_A5_Druckdatei_09.04.2024
Unser komplettes Kommunalwahlprogramm für Dresden gibt es nun auch als Hörbuch zum Download: https://afd-dd.de/kommunalwahlprogramm-hoerbuch Die Druckversion unseres P...
Dazu erklärt der Vorsitzende der Kreistagsfraktion Steffen Lehmann: „In der nächsten Kreistagssitzung am 25.03.2024 sollte eigentlich die geänderte Hauptsatzung ...
AfD-Antrag in Dresden zur Einführung der Bezahlkarte für Asylbewerber ganz knapp angenommen. Paukenschlag im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden! Knappe Mehrheit (mi...
Am Humboldt-Gymnasium in Radeberg wird derzeit eine Ausarbeitung über die AfD ausgestellt. Unter anderem wird darin wahrheitswidrig behauptet, im AfD-Programm stünde d...
Am vergangenen Wochenende fand in Glauchau ein bedeutender Delegiertenparteitag statt, auf dem die Listenkandidaten für die anstehende Wahl des sächsischen Landtags am...

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen