+++ÖL-UND GASHEIZUNGSVERBOT STOPPEN +++

+++ÖL-UND GASHEIZUNGSVERBOT STOPPEN +++

+++ÖL-UND GASHEIZUNGSVERBOT STOPPEN +++
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
In täglicher Folge werde ich die 11 Punkte unseres Baupolitischen Planes auf all unseren Medien vorstellen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Gettr, Instagram, Telegram und besuchen Sie meine Internetseite:
holger-hentschel.de
 
Punkt Nr. 4
Als AfD stehen wir für eine wirtschaftliche Technologieoffenheit,
weshalb wir ein Verbot kategorisch ablehnen und uns mit aller Kraft
einem solchen entgegenstemmen.
Viele Haushalte haben bereits in Gas- oder Ölheizungen investiert haben. Ein Verbot würde bedeuten, dass diese Investitionen entwertet werden und die Menschen gezwungen wären, erneut in teure Heizungssysteme zu investieren.
Dies würde, insbesondere für einkommensschwächere Haushalte,
eine enorme, finanzielle Belastung darstellen, wobei in Aussicht gestellte Förderungen nur unzureichend und für viele Haushalte gar nicht greifen.
Des Weiteren ist die Verfügbarkeit von Alternativen zu Gas- und
Ölheizungen nicht in allen Regionen gleichermaßen gegeben bzw.
wirtschaftlich sinnvoll. Insbesondere ländliche Gegenden könnten
Schwierigkeiten haben, auf andere Heizungsoptionen umzusteigen, da beispielsweise der Anschluss an Fernwärme- oder Stromnetze nicht flächendeckend gegeben ist. Ein Verbot könnte dazu führen, dass diese Regionen von der Wärmeversorgung in unverantwortlicher Weise abgeschnitten werden.
Ein weiterer Aspekt ist die technologische Entwicklung. Gas- und
Ölheizungen haben in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte in Bezug auf Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit gemacht. Moderne Brennwerttechnik und die Verwendung von erneuerbaren Biogasen können den
CO2-Ausstoß erheblich reduzieren. Statt ein Verbot zu erlassen, wäre es sinnvoller, Forschung und Entwicklung in diesem Bereich zu fördern, um die Emissionen weiter zu senken.
 
Letztendlich ist es wichtig, die individuelle Entscheidungsfreiheit der Menschen zu respektieren. Ein Verbot von Gas- und Ölheizungen würde bedeuten, dass den Menschen die Möglichkeit genommen wird, selbst über ihre Heizungssysteme zu entscheiden. Es sollte stattdessen darauf geachtet werden, dass die Verbraucher Zugang zu Informationen bekommen und und ihnen Anreize geboten werden, um umweltfreundliche Optionen zu wählen.
 
Der Staat muss darauf zu verzichten, seine Bürger in gesellschaftsunverträglicher Weise staatlichem Zwang auszusetzen.
 
Die AfD ist die einzige Partei der bürgerlichen Freiheit.
Wir lehnen staatliche Übergriffigkeit ab, sowohl was die individuelle Gesundheit betrifft, als auch die Gestaltung der Lebenssituation im Allgemeinen. Das betrifft selbstverständlich auch den Umgang mit Energie. Der Staat hat dafür Sorge zu tragen, dass sie Ihnen kostengünstig zur Verfügung steht.
Dafür steht einzig die AfD
Werden Sie Mitglied, geben Sie uns Ihre Stimme!
 
Ihr Holger Hentschel
(Abgeordneter des Sächsischen Landtages)

Weitere Beiträge

Am gestrigen Mittwochabend konnte ich innerhalb unseres Formates „AfD-Bundestagsfraktion vor Ort“ meine Kollegen Carolin Bachmann, MdB, Matthias Moosdorf, MdB, und Ste...
Habeck erfindet Reformbooster Ein neues Kinder-Stück für Menschen bis 9 Jahre Nachdem der Kinderbuchautor im Wirtschaftsministerium einräumen musste, dass er die gesam...
Laut Sächsischer Zeitung wollen sich im Frühjahr Bundesverkehrsminister Volker Wissing und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer treffen, um gemeinsam ei...
Partei-Blatt „Die Sächsische Zeitung“ und deren besondere „Behandlung“ der AfD. Bei einem redaktionellen, sehr diskreten Treffen, wurde in kleinem Zirkel strategisch a...
Koalitionspartner erinnern auch MP Kretschmer nun bisweilen an die DDR. Diese überraschende Aussage macht er gegenüber Robert Habeck und der Ampel, also gegenüber jene...
+++ PRESSEMITTEILUNG +++ Kühne zur Thomaskirche: Hängt nur der Gemeindesegen schief? Leipzig, 08.02.2024. Vor ein paar Tagen berichtete die Leipziger Volkszeitung (LV...
Deutsche Wirtschaft dramatisch schlecht, Habeck „Am Ende“ Habeck und Kretschmer ausgebuht Habeck sagte auf einer Podiumsdiskussion, zu der er mit Buhrufen begrüßt wurd...
Wir gedenken heute der gezählten und ungezählten Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden vom 13.-15. Februar 1945. Für einen würdigen Umgang mit den Luftkriegs...