Großbritannien exportiert Asylbegehrer nach Ruanda

Großbritannien exportiert Asylbegehrer nach Ruanda

Großbritannien löst sein Problem mit der Masseneinwanderung jetzt mit der Hilfe von Ruanda. Der britische Premierminister Johnson stellte ein Abkommen vor, mit dem er künftig die Zahl von Asylbewerbern in Großbritannien drastisch reduzieren will.In Zukunft sollen Migranten, die mit Booten an Englands Küsten ankommen, in das ostafrikanische Binnenland geflogen werden. Dort könnten sie dann bleiben, wenn ihrem Asylantrag stattgegeben wird. Wenn nicht, müssten sie von dort in ihr Heimatland zurückkehren. Ruanda hat sich das Abkommen laut Medienberichten mit 120 Millionen Pfund (144 Millionen Euro) bezahlen lassen. „Die demokratischen Staaten, wie Großbritannien und Australien, praktizieren das, was die sächsische AfD bereits seit Jahren fordert“, sagt der sächsische AfD-Landesvorsitzende, Jörg Urban: „Wir haben immer wieder vorgeschlagen, und tun das auch heute noch, dass Asylbegehrer, die nach Deutschland wollen, ihren Asylantrag in Marokko oder Tunesien stellen. Erst wenn der Nachweis erbracht ist, dass sie in ihrem Heimatland tatsächlich persönlich politisch verfolgt werden und ihnen drastische Strafen drohen, dürfen sie einreisen.“Beispiel Australien: Boots-Migranten, die von der australischen Marine nicht sofort zurückgeschickt werden, kommen in Auffanglager auf der Südsee-Insel Nauru oder auf Manus Island in Papua-Neuguinea. Inzwischen gilt das illegale Geschäft der Schlepperbanden in Australien als zerschlagen. Demzufolge ertrinken auch keine Migranten mehr im Meer.

Weitere Beiträge

Eindrücke vom Sommerfest der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag am Dienstagabend in Dresden Danke an die AfD Fraktion Sachsen für die Einladung.
Es ist ein ausgezeichnetes Ergebnis, dafür herzlichen Dank an alle Mitglieder, Wähler und Unterstützer. Wir nehmen diesen klaren Wählerauftrag mit Freude an. In diesem...
Bei der Kommunalwahl alle drei Stimmen für die AfD! Hier sehen Sie die Möglichkeiten der Verteilung. Gehen Sie wählen! Machen Sie Sachsen blau! #afd #afdsachsen #sachs...
Windindustrie – keine Option für das Welterbe Erzgebirge Wohl kaum ein Thema bewegt die Menschen im Erzgebirge aktuell mehr, als die derzeit drohende Errichtung von za...
Nein zum Irrsinn dieser Ampel-Regierung! Die Bundesregierung schafft es nicht, die Probleme im eigenen Land wirksam anzugehen. Die Opposition, die darauf hinweist,...
Dazu erklärt Kreisrat Steffen Lehmann: In der gestrigen letzten Kreistagssitzung für die Wahlperiode 2019-2024 musste der Kreistag wieder „außerplanmäßige Aufwendungen...
Der französische Präsident Macron war heute auf dem Dresdner Neumarkt. Macron hat sich beispielsweise für den Einsatz westlicher Bodentruppen in der Ukraine eingesetzt...