Folgen der Massenmigration: Wohnungsnot und Stadt-Land-Flucht

Folgen der Massenmigration: Wohnungsnot und Stadt-Land-Flucht

Hiermit führe ich die Erläuterungen zum  Elf-Punkte-Programm der Baupolitischen Sprecher der Sachsen-AfD fort:

7) Folgen der Massenmigration: Wohnungsnot und Stadt-Land-Flucht

 

Wohnungsnot in den größeren Städten:

Die anhaltende Wohnungsnot und der Trend zur Stadt-Land-Flucht sind zwei

wichtige Phänomene, die in vielen Teilen der Welt zunehmend an Bedeutung

gewinnen – so auch in Deutschland und Sachsen.

In den letzten Jahren hat sich die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum

in städtischen Gebieten deutlich erhöht, während in ländlichen Regionen

zahlreiche Häuser leer stehen. Dieser Trend hat weitreichende

Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Umwelt.

 

Die Wohnungsnot in Städten ist ein drängendes Problem, das durch

verschiedene Faktoren verursacht wird. Einerseits gibt es einen

anhaltenden Zuzug in städtische Gebiete, da viele Menschen vermeintlich

bessere Lebensbedingungen suchen. Dies führt zu einer erhöhten Nachfrage

nach Wohnraum, insbesondere in den Ballungszentren. Andererseits sind

die steigenden Immobilienpreise und die begrenzte Verfügbarkeit von

Bauland weitere Faktoren, welche die Wohnungsnot verstärken. Viele

Menschen können sich die hohen Mieten oder den Kauf einer Immobilie in

der Stadt nicht leisten und sind gezwungen, in überfüllten oder prekären

Wohnverhältnissen zu leben.

 

Es gilt auch in diesem Bereich die einfache wirtschaftliche Tatsache der

Angebot und Nachfrage. Fakt ist: Durch die ungezügelte Massenmigration

verschärft sich die Wohnungsnot in bisher ungeahnte Dimmensionen.

Die Verhinderrung der illegalen Migration bekämpft gleichzeitig auch

Wohnungsnot in den Ballungszentren.

 

Stadt-Land-Flucht:

In den ländlichen Gebieten gibt es einen beträchtlichen Leerstand von

Wohnhäusern. Aufgrund des demografischen Wandels und des Mangels an

Arbeitsmöglichkeiten ziehen vor allem junge Menschen in die Städte, um

bessere Jobchancen zu haben. Dies führt dazu, dass ganze Dörfer und

ländliche Gemeinden veröden und ihre Infrastruktur langsam verfallen.

Die Landflucht hat auch Auswirkungen auf die Landwirtschaft, da immer

weniger Menschen in der Lage sind, die landwirtschaftlichen Betriebe

aufrechtzuerhalten. Es ergibt sich auch ein Mangel an Investitionen. Die

Schließung von Schulen, Geschäften und medizinischer Versorgung

erschwert das Leben in diesen Regionen. Darüber hinaus führt die

Landflucht zu einem Verlust von kulturellem Erbe und traditionellen

Lebensweisen.

 

Um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken, sind ganzheitliche

Lösungsansätze erforderlich. In den Städten sollten bezahlbarer Wohnraum

geschaffen und die Infrastruktur ausgebaut werden. Es bedarf einer

aktiven Stadtplanung, die eine ausgewogene soziale und wirtschaftliche

Durchmischung ermöglicht. Gleichzeitig sollten ländliche Regionen

attraktiver gemacht werden, um junge Menschen anzuziehen und neue

Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. Investitionen in die Infrastruktur,

die Förderung von Start-ups und die Stärkung der landwirtschaftlichen

Betriebe können dazu beitragen, die Abwanderung zu stoppen.

Weitere Beiträge

Am gestrigen Mittwochabend konnte ich innerhalb unseres Formates „AfD-Bundestagsfraktion vor Ort“ meine Kollegen Carolin Bachmann, MdB, Matthias Moosdorf, MdB, und Ste...
Habeck erfindet Reformbooster Ein neues Kinder-Stück für Menschen bis 9 Jahre Nachdem der Kinderbuchautor im Wirtschaftsministerium einräumen musste, dass er die gesam...
Laut Sächsischer Zeitung wollen sich im Frühjahr Bundesverkehrsminister Volker Wissing und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer treffen, um gemeinsam ei...
Partei-Blatt „Die Sächsische Zeitung“ und deren besondere „Behandlung“ der AfD. Bei einem redaktionellen, sehr diskreten Treffen, wurde in kleinem Zirkel strategisch a...
Koalitionspartner erinnern auch MP Kretschmer nun bisweilen an die DDR. Diese überraschende Aussage macht er gegenüber Robert Habeck und der Ampel, also gegenüber jene...
+++ PRESSEMITTEILUNG +++ Kühne zur Thomaskirche: Hängt nur der Gemeindesegen schief? Leipzig, 08.02.2024. Vor ein paar Tagen berichtete die Leipziger Volkszeitung (LV...
Deutsche Wirtschaft dramatisch schlecht, Habeck „Am Ende“ Habeck und Kretschmer ausgebuht Habeck sagte auf einer Podiumsdiskussion, zu der er mit Buhrufen begrüßt wurd...
Wir gedenken heute der gezählten und ungezählten Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden vom 13.-15. Februar 1945. Für einen würdigen Umgang mit den Luftkriegs...