Frohe Ostern

Frohe Ostern

Liebe Freunde der sächsischen AfD,
 
Wir erlebten In den ersten drei Monaten dieses Jahres, wie die Bundesregierung systematisch weiter unseren Wohlstand untergräbt – im Namen der zutiefst freiheitsfeindlichen, sozialistischen Klimaideologie.
 
Die Länderregierungen tragen diesen Kurs mit oder befeuern ihm sogar. Die Sächsische Staatsregierung, von CDU und den in Sachsen als Splitterparteien geltenden Grünen und Sozialdemokraten, bildet dabei leider keine Ausnahme.
 
Unsere Städte und Landkreise können die Flut illegaler Einwanderer kaum noch bewältigen. Die Verstrickung Deutschlands in den Ukrainekrieg wird immer enger. Die Inflation nimmt ihren zerstörerischen Lauf.
 
All diese zutiefst unerfreulichen und beunruhigenden Ereignisse haben – neben der langen und trüben Winterzeit – an unseren Kräften gezehrt.
 
Nun erwacht die Natur zu neuem Leben. Endlich wird es wieder früher hell und später dunkel. Wir feiern Ostern.
 
Die Christen unter uns gedachten am Karfreitag der Leiden, des Todes von Jesus Christus und feiern am Ostersonntag dessen Auferstehung.
 
Für uns alle ist es das Fest der Hoffnung, der Zuversicht, der Lebenslust, der Stärkung unserer schöpferischen Kräfte und der Freude.
 
Zuversicht für unsere politische Zukunft dürfen wir aus den letzten Umfragen schöpfen. Zu unseren – fast traditionell guten Werten in Sachsen – sind wir auch deutschlandweit im Aufwind. Wir haben laut letzter Sonntagsfrage mit 17% die Grünen hinter uns gelassen, obwohl diese den gesamten öffentlich-rechtlichen Propaganda-Apparat hinter sich wissen. Unser maximal mögliches Wählerpotenzial ist laut INSA zugleich auf 25% gewachsen!
 
Immer mehr Menschen erkennen, dass die Berliner „Fortschrittskoalition“ in Wahrheit eine Verbotskoalition ist. Unter ihrer Federführung etabliert sich ein – wie der Medienwissenschaftlicher Norbert Bolz bemerkte – „geistfreier, ideenloser und unglaublich naiver Fanatismus“. Darin wird das Denunziantentum durch staatliche „Demokratieförderung“ zu neuer Blüte getrieben.
 
In biblischen Zeiten galten die Pharisäer als die Blockwarte. Als Jesus und seine Jünger am Sabbat durchs Kornfeld gingen, um Ähren zu rupfen, riefen sie: „Siehe doch! Warum tun deine Jünger am Sabbat, was nicht erlaubt ist?“ Jesus jedoch entgegnete: „Der Sabbat ist um des Menschen Willen gemacht worden, und nicht der Mensch um des Sabbats willen.“
 
Und unser Staat ist nicht um seiner selbst oder einer lebensfeindlichen Ideologie willen gebaut worden, die die Menschen für fremde Zwecke erzieht und missbraucht.
Wir sind keine willfährigen Steuerzahler und Rädchen einer Maschinerie, sondern freie und mündige Bürger. Unser Staat gehört uns.
 
Frohe Ostern wünscht in diesem Sinne
 
Euer Jörg Urban
 
AfD-Landesvorsitzender Sachsen

Weitere Beiträge

Am gestrigen Mittwochabend konnte ich innerhalb unseres Formates „AfD-Bundestagsfraktion vor Ort“ meine Kollegen Carolin Bachmann, MdB, Matthias Moosdorf, MdB, und Ste...
Habeck erfindet Reformbooster Ein neues Kinder-Stück für Menschen bis 9 Jahre Nachdem der Kinderbuchautor im Wirtschaftsministerium einräumen musste, dass er die gesam...
Laut Sächsischer Zeitung wollen sich im Frühjahr Bundesverkehrsminister Volker Wissing und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer treffen, um gemeinsam ei...
Partei-Blatt „Die Sächsische Zeitung“ und deren besondere „Behandlung“ der AfD. Bei einem redaktionellen, sehr diskreten Treffen, wurde in kleinem Zirkel strategisch a...
Koalitionspartner erinnern auch MP Kretschmer nun bisweilen an die DDR. Diese überraschende Aussage macht er gegenüber Robert Habeck und der Ampel, also gegenüber jene...
+++ PRESSEMITTEILUNG +++ Kühne zur Thomaskirche: Hängt nur der Gemeindesegen schief? Leipzig, 08.02.2024. Vor ein paar Tagen berichtete die Leipziger Volkszeitung (LV...
Deutsche Wirtschaft dramatisch schlecht, Habeck „Am Ende“ Habeck und Kretschmer ausgebuht Habeck sagte auf einer Podiumsdiskussion, zu der er mit Buhrufen begrüßt wurd...
Wir gedenken heute der gezählten und ungezählten Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden vom 13.-15. Februar 1945. Für einen würdigen Umgang mit den Luftkriegs...