Billige Skandalisierung einer Selbstverständlichkeit

Billige Skandalisierung einer Selbstverständlichkeit

Der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ist Bestandteil jedes politischen Besuchs in Israel. Linke Medien (und das sind in Deutschland augenscheinlich alle) skandalisieren diese Tatsache seit gestern in nahezu gleichem Wortlaut, ohne Recherche, ohne Hintergrundinformationen, reißen sie aus dem Zusammenhang, mit dem Ziel blinder Hetze gegen die AfD. Ausgangspunkt ist ein Tweet des Direktors Dani Dayan und der organisierte Boykott einiger Begengungen mit Politik und Gesellschaft während der Reise.
(https://twitter.com/AmbDani…/status/1653327404079751169…).
Zu diesem untauglichen Diffamierungsversuch erklärt Matthias Moosdorf, der Sprecher für auswärtige Kulturpolitik der AfD-Bundestagsfraktion und Mitglied des auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages:
„Ich hätte mir gewünscht, dass man sich anschaut, wen man hier des Antisemitismus bezichtigt. Es war mein vierter Besuch der Gedenkstätte und ohne Zweifel der eindrücklichste. Die Differenziertheit der gestrigen Führung durch ein von der Deutschen Botschaft in Tel Aviv organisierten Historiker hat einmal mehr die Notwendigkeit unterstrichen, die richtigen Dinge beim Namen zun nennen, jeglichen Versuch von Ausgrenzung und Verfolgung zu unterbinden. Wo bleibt der Aufschrei der Medien, wenn islamische Vereine und linke Aktivisten Israel-Flaggen beim alljährlichen All Quds-Marsch vor dem Brandenburger Tor in Berlin verbrennen? Wo bleibt er, wenn Kulturstaatsministerin Roth staatlich geförderten Antisemitismus auf der Documenta Fifteen in Kassel relativiert? Der bekannte Publizist Michael Wolfssohn ist sich sicher: „Der muslimische Antisemitismus ist heute am stärksten und gefährlichsten.“ Und weiter: „Solange es keine muslimischen Massen in Europa gab, gab es ihn nicht.“ Damit stellt er die Ursache der verantwortungslosen Migrationspolitik klar, eine Tatsache, die unsere Partei immer wieder benannt hat. Genau deswegen hat Israel wie viele andere Staaten und die AfD den UN-Migrationspakt abgelehnt. Israel sprach damals zu Recht von einem „Pakt der Wölfe“. (https://www.integrationsfonds.at/…/Perspektive…)
Ich selbst habe mich seit mehr als 30 Jahren und in über 60 Ländern für Frieden und Verständigung eingesetzt. Das hätte ein Herr Dayan leicht herausfinden können.“

Weitere Beiträge

Am gestrigen Mittwochabend konnte ich innerhalb unseres Formates „AfD-Bundestagsfraktion vor Ort“ meine Kollegen Carolin Bachmann, MdB, Matthias Moosdorf, MdB, und Ste...
Habeck erfindet Reformbooster Ein neues Kinder-Stück für Menschen bis 9 Jahre Nachdem der Kinderbuchautor im Wirtschaftsministerium einräumen musste, dass er die gesam...
Laut Sächsischer Zeitung wollen sich im Frühjahr Bundesverkehrsminister Volker Wissing und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer treffen, um gemeinsam ei...
Partei-Blatt „Die Sächsische Zeitung“ und deren besondere „Behandlung“ der AfD. Bei einem redaktionellen, sehr diskreten Treffen, wurde in kleinem Zirkel strategisch a...
Koalitionspartner erinnern auch MP Kretschmer nun bisweilen an die DDR. Diese überraschende Aussage macht er gegenüber Robert Habeck und der Ampel, also gegenüber jene...
+++ PRESSEMITTEILUNG +++ Kühne zur Thomaskirche: Hängt nur der Gemeindesegen schief? Leipzig, 08.02.2024. Vor ein paar Tagen berichtete die Leipziger Volkszeitung (LV...
Deutsche Wirtschaft dramatisch schlecht, Habeck „Am Ende“ Habeck und Kretschmer ausgebuht Habeck sagte auf einer Podiumsdiskussion, zu der er mit Buhrufen begrüßt wurd...
Wir gedenken heute der gezählten und ungezählten Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden vom 13.-15. Februar 1945. Für einen würdigen Umgang mit den Luftkriegs...