Abschieben statt Gesprächstherapie!

Abschieben statt Gesprächstherapie!

Seit Anfang März hat es im Asylbewerberheim in Plauen insgesamt sechs Brände gegeben. Tatverdächtig sind zwei Somalier, die sich nach kurzer Inhaftierung allerdings bereits wieder auf freiem Fuß befinden, berichtet die FREIE PRESSE, die zugleich fragt: Lassen sich mit Gesprächen Brandstiftungen stoppen? Unsere Antwort darauf ist ganz klar und deutlich: Nein! Ein Gespräch mit den Brandstiftern, wie vom Ausländeramt anscheinend angedacht, ist viel zu wenig. Wer Brände legt und damit Menschenleben gefährdet, gehört ins Gefängnis und im Fall von Asylbewerbern so schnell wie möglich abgeschoben.

Weitere Beiträge

Es gibt nur eine Alternative! #AfD
Dazu erklärt Kreisrat Steffen Lehmann: Meine Anfrage an die Landkreisverwaltung zur Unterbringung/Versorgung der ukrainischen Kriegsflüchtlinge zeigt, dass der Landkre...
+++ Statement der Länderbeauftragten der evangelischen und katholischen Kirchen in Sachsen zur aktuellen Lage: Leider nur halbe Wahrheit +++ Das Evangelische und das K...
21. Kreisparteitag Am zurückliegenden Samstag hat in Grimma unser 21. Kreisparteitag stattgefunden. Die anwesenden Mitglieder wählten einen neuen Kreisvorstand, de...
Zum Internationalen #TagDerFeuerwehrleute am 4. Mai möchte ich für Euren täglichen Einsatz danken. Die Anforderungen für unsere mehr als 40.000 Freiwilligen, Jugend-, ...
Asyl und Migration • Aufnahmestopp von Asylbewerbern im kompletten Landkreis! • freiwillige kommunale Ausgaben für Integration auf null Ordnung, Sicherheit und Verwalt...

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen