Das Ende der Weidetierhaltung in der Oberlausitz

Das Ende der Weidetierhaltung in der Oberlausitz

Nahezu täglich werden wir Zeuge in den Medien, wie die Wölfe alle Arten von Weidetieren attackieren und töten. Das unter der damaligen CDU-Regierung 1996 begonnenen Wiederansiedlungsprojekt des Wolfes in Sachsen, ist nun völlig außer Kontrolle geraten.

Wie so viele Entscheidungen der Regierung. Die Rissstatistik hinkt dem aktuellen Geschehen fast 3 Monate hinterher.

Dazu erklärt MdL Timo Schreyer:

“So geht es nicht mehr weiter. Auf die vom Gesetzgeber geforderten Gentests und Rissgutachten warten die betroffenen Tierhalter 2-3 Monate. Diese sind Vorrausetzung zur Entnahme von Problemwölfen. Anträge zur Entnahme werden durch juristische Winkelzüge und immer neuere Auflagen der verantwortlichen Stellen verhindert. Millionenschwere Entschädigungen von Schäden der ausufernden Wolfspopulation hätten sinnvoller, im Interesse der Steuerzahler, eingesetzt werden können. Einerseits sollen Wiesenflächen offen gehalten werden, anderseits wird die Weidetierhaltung unmöglich gemacht. Den ständigen Beteuerungen der Verantwortlichen, dass der Wolf den Menschen nicht als Beute betrachtet, kann ich nicht folgen, wie so vielen Fehleinschätzungen der politisch Verantwortlichen in anderen Dingen. Ich erwarte nun endlich den vielen leeren Forderungen und Ankündigungen der Regierung, Taten folgen zu lassen und die Entnahme von Problemwölfen zum Schutz von Menschen und Tieren unkompliziert zu ermöglichen, denn Naturschutz ist keine Einbahnstraße. Ein Wolfsmanagement, das den Namen auch verdient, wird es nur mit der AfD geben. Die nächste Gelegenheit dazu ist der 1.September 2024.”

Timo Schreyer, MdL
17. November 2023

Weitere Beiträge

Am gestrigen Mittwochabend konnte ich innerhalb unseres Formates „AfD-Bundestagsfraktion vor Ort“ meine Kollegen Carolin Bachmann, MdB, Matthias Moosdorf, MdB, und Ste...
Habeck erfindet Reformbooster Ein neues Kinder-Stück für Menschen bis 9 Jahre Nachdem der Kinderbuchautor im Wirtschaftsministerium einräumen musste, dass er die gesam...
Laut Sächsischer Zeitung wollen sich im Frühjahr Bundesverkehrsminister Volker Wissing und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer treffen, um gemeinsam ei...
Partei-Blatt „Die Sächsische Zeitung“ und deren besondere „Behandlung“ der AfD. Bei einem redaktionellen, sehr diskreten Treffen, wurde in kleinem Zirkel strategisch a...
Koalitionspartner erinnern auch MP Kretschmer nun bisweilen an die DDR. Diese überraschende Aussage macht er gegenüber Robert Habeck und der Ampel, also gegenüber jene...
+++ PRESSEMITTEILUNG +++ Kühne zur Thomaskirche: Hängt nur der Gemeindesegen schief? Leipzig, 08.02.2024. Vor ein paar Tagen berichtete die Leipziger Volkszeitung (LV...
Deutsche Wirtschaft dramatisch schlecht, Habeck „Am Ende“ Habeck und Kretschmer ausgebuht Habeck sagte auf einer Podiumsdiskussion, zu der er mit Buhrufen begrüßt wurd...
Wir gedenken heute der gezählten und ungezählten Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden vom 13.-15. Februar 1945. Für einen würdigen Umgang mit den Luftkriegs...